Die Berkely Square

Die Berkely-Square ist wohl einer der begehrtesten Adressen in ganz London. Dies ist auf das Gebäude zurückzuführen, in welchem immer wieder mysteriöse Ereignisse geschahen.

So soll zum Beispiel ein junger Mann der nicht an Geister oder sonstiges glaubte, im frühen 19. Jahrhundert versucht haben, im besagten Haus zu nächtigen um zu beweisen, dass es dort nicht spukt. Er nächtigte in dem Raum, der von vielen Menschen als der „grausamste“ beschrieben wurde. Am nächsten Tag fand man ihn tot auf. Ein anderer Bericht berichtet über ein junges Mädchen, dass in dem Gebäude so schreckliche Geräusche oder Grauen wahrnahm, dass es nie wieder fähig war darüber zu berichten.

Wie dem auch sei, zurzeit wird es nur von einem Hausmeister bewohnt. Der gefährliche Raum ist bis heute verschlossen. Den Schlüssel hat nur eine unbekannte Person, die alle 6 Monate in das Haus kommt und sich dann in den gefährlichen Raum einschließt und nach circa einer Stunde wieder raus kommt.

Keiner, der sich je in dem Raum aufhielt, konnte von den schrecklichen Ereignissen die sich darin abspielten berichten und alle Beteiligten starben in den darauffolgenden Jahren eines unnatürlichen Todes.

Nun zur Geschichte: Ein junger Mann namens Calvin mietete 2001 das Haus das zu dieser Zeit unbewohnt war. Er mietete es nicht weil er die gruseligen Aktivitäten beobachten wollte, er mietete es weil er in dem Haus eine Bibliothek gründen wollte. Einige Nachbarn warnten ihn immer wieder vor den Gefahren in dem Haus, doch er fand sich damit nie ab. Monatelang passierte nichts außergewöhnliches. Bis zu dem Tag, als er von der Post ein Paket bekam. In diesem Paket befand sich ein Schlüssel, zufälligerweise war es genau der Schlüssel, der die Tür zu dem „verbotenen Raum“ öffnen sollte. Calvin machte sich auf den Weg zu dem verbotenen Raum, steckte den Schlüssel in das Schlüsselloch und sperrte auf. Der Raum war nicht besonders atemberaubend. Er war nur ein ganz normaler, altmodischer Raum, mit einem alten Sofa, einigen alten Möbeln und alten Antiquitäten. Calvin dachte sich, er könne diesen Raum ebenfalls für seine Bibliothek nützen. Da er parallel zu seinem Beruf als Bibliothekar noch ein Autor war, entschied er sich, nachts wenn er seine Ruhe hatte, dort an seinen Werken zu schreiben.

Lange Zeit passierte ebenfalls nichts seltsames. Doch als Calvin sich noch um circa 1 Uhr sich in dem Raum aufhielt um sein Buch fertig zu schreiben, vernahm er seltsame Geräusche aus dem Keller. Diese Geräusche hörten sich an wie als würde jemand etwas schleppen. Calvin ignorierte diese Geräusche vorerst, doch langsam kamen sie immer näher und es schien, als würden sich diese Geräusche schon in den Räumen vor dem verbotenem Raum abspielen. Er entschied sich, nachzusehen ob alles in Ordnung war. Doch er fand nichts. Gar nichts ist verändert worden. Als er wieder in den anderen Raum zurückkehrte, bemerkte er nur, dass die Uhr von 1 Uhr, auf 4 Uhr gestellt worden ist. Da es eine uralte Uhr war, konnte sie ja einen Fehler haben, dachte er sich. Mit der Zeit begannen nun auch seltsame Dinge in dem Raum in dem sich Calvin befand. So wurden Bücher einfach aus Regalen geschmissen oder das Licht ging an und aus. Calvin wurde immer verstörter und bekam allmählich Angst. Für drei Stunden saß Calvin in der Ecke des Raumes, zitternd und vor Angst wahnsinnig geworden. Es schien, als würde der Raum leben und immer mehr Kuriositäten nahmen ihren Lauf. Calvin hörte mehrmals ein hartes Klopfen am Fenster oder an der Tür, die er zugesperrt und verbarrikadiert hatte. Die Uhr zeigte nun wieder 1 Uhr nachts an.

Calvin, der stundenlang aus Angst kein Wort raus brachte, stieß jetzt ein leises Flüstern aus: „Ha..Hal…Hallo??“. Keine Antwort. Er verstummte wieder. Plötzlich ging das Licht des Raumes schlagartig aus. Der junge Mann starb fast vor Angst, als eine seltsame, unmenschliche Stimme folgendes flüsterte: „Hallo….“. Es war klar, dass sich irgendetwas, dass nicht menschlich ist, sich in dem Raum befinden müsste. Das Licht ging wieder an und alle Möbel im Raum lagen verteilt. Calvin stand auf und schaute sich um. In der Ecke des Raumes konnte er eine schemenhafte, humanoide Figur erkennen, die ihm in die Augen starrte. Sie stand leblos da und schaute ihn einfach nur mit seinen leuchtenden Augen an. Calvin ergriff die Flucht aus dem Raum. Da er nicht ganz bei Sinnen war, rannte er statt aus dem Haus in den dunklen, großen Keller. Dort irrte er nur umher in der Hoffnung, das Wesen könne ihn nicht finden. Doch er irrte sich. Immer wenn er sich umdrehte konnte er das Wesen hinter sich stehen sehen, egal wie schnell er lief, es war immer schneller. Plötzlich ging auch im Keller das Licht aus und die einzige Lichtquelle waren die rot leuchtenden Augen der Kreatur.

Die Londoner Polizei traf um 6 Uhr in der Früh ein. Alles was sie fanden, war die Leiche Calvins. Was auch immer das Wesen mit ihm anrichtete, es war grauenhaft. Calvins Kopf wurde in eine Vase gepresst, obwohl sein Kopf dafür zu groß war. Ihm wurden alle Gliedmaßen abgetrennt und seine Gedärme anscheinend mit den Fingern raus gerissen. In seinem Buch stand keine Geschichte, sondern nur das Wort „Lauf!“ zirka tausend mal auf ungefähr 100 Seiten verteilt geschrieben. Die Uhr in dem Raum war auf 0 Uhr gestellt. Anscheinend symbolisierte die Uhr, wie viele Stunden das Opfer noch zu leben habe. An der Wand stand mit Blut das Wort „God“ geschrieben.

Alle Polizeibeamten, die Ermittlungen in dem Raum durchführten, wurden wenige Tage oder Monate später zerstückelt in der Kanalisation Londons gefunden. Die Polizei zog die Konsequenz, das Gebäude absperren zu lassen. Seit 2011 wird es jedoch wieder betrieben und bewohnt. Nie wieder sind komische Zwischenfälle vorgefallen, allerdings wurde der Raum für immer verschlossen, sodass nie wieder jemand dort rein gelangen konnte.

Man kann sich einige Dinge nicht rational erklären. Ein bestes Beispiel dafür ist die hier beschriebene Berkely Square. Vielleicht gibt es Dinge, die wir Menschen nicht verstehen können, weil wir dazu einfach nicht geschaffen sind. Wir könnten jahrelang forschen und es würde nichts dabei rauskommen, es währe reine Zeitverschwendung. Es könnten Mächte am Werk sein, denen wir nicht einmal ansatzweise gewachsen sind. Deswegen verdrängen wir solche Vorfälle und titulieren sie als „erfunden“, „unbelegt“ oder „falsch“. Dies ist auch der Grund, weshalb fast niemand von den Vorfällen in der Berkely Square bescheid weiß. ©

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s